ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Die Neubiberger Geschäftswelt stellt sich vor

Eleganz und Glanz

 

Juwelier Fridrich präsentiert den Solitärring Calla aus der Schmuckmanufaktur Schaffrath
 

Vorfreude bleibt die schönste Freude – vor allem, wenn ein sensationelles Weihnachtsgeschenk wartet. So kann mit ein wenig Glück der außergewöhnliche Solitärring Calla im Wert von 1.500 Euro demnächst den Finger seiner glücklichen Gewinnerin schmücken. Besetzt mit einem Brillanten von 0,10 ct, in Weiß vs und gefertigt in 750/Gelbgold strahlt der zauberhafte Ring Calla aus der Schmuckmanufaktur Schaffrath Eleganz und Klasse aus.

Foto: Rosenthal

Genuss erster Güte

 

Das Studio „einfach geniessen“ vermittelt in seinem Rotwein-Seminar Wissenswertes zum Rebensaft
 

In diesem Weinseminar genießen Sie neun hochklassige Rotweine, stärken sich mit einer ofenfrischen Tarte und erfahren Wissenswertes, das Ihnen weiterhilft: im Restaurant bei der Weinauswahl, beim Plaudern mit Freunden und nicht zuletzt bei der Entscheidung vor dem Weinregal. „einfach geniessen“ verlost dreimal ein Rotwein-Klassiker-Seminar für 2 Personen im Wert von 170 Euro.

 

Europas Anbaugebiete bringen großartige Rotweine unterschiedlichster geschmacklicher Ausprägung hervor. Neun der wichtigsten Rotweine Europas werden Sie an diesem Abend verkosten und damit genauer unter die Lupe nehmen. Darüber hinaus werden wesentliche Fragen beantwortet, wie zum Beispiel: Welche Rotwein-Typen gibt es und wie unterscheiden sie sich? Woran macht man die Qualität eines Rotweins fest? Ist er sein Geld wert? Ist er typisch für seine Rebsorte oder Region? Welches sind die wesentlichen Rebsorten und welchen Charakter haben sie? Wie schätzt man die Qualität eines Rotweins ein? Soll der Wein dekantiert werden und wenn ja, wie lange? Was macht Rotweine haltbar und welche Weine lohnt es sich zu lagern? Die professionellen Schmeckexperten von „einfach geniessen“ stellen Ihnen neun klassische und teils herausragende Rotweine im kleinen Kreis (maximal 16 Gäste pro Seminar) vor. Die große Wein- & Genussschule im Zentrum Münchens bietet neben Weinseminaren für Einsteiger, Kenner und Genießer auch Seminare zu Champagner, Whisky, Gin, Rum und Bier. 

 

Dieser Preis wurde zur Verfügung gestellt von  „einfach geniessen“| Pestalozzistr. 17 | 80469 München  |    www.einfachgeniessen.de
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 12 bis 19 Uhr

Foto: einfach geniessen

Tradition und Leidenschaft – dafür steht Juwelier Fridrich seit mehr als 150 Jahren. 1864 eröffnete der Niederbayer Johann Baptist Fridrich sein Geschäft in der Sendlinger Straße. Und da befindet es sich auch heute noch. Nunmehr in vierter und fünfter Generation führen die Familien Fridrich und Lindner im Stammhaus in der Münchner Altstadt kostbaren Schmuck und wertvolle Uhren, ideale Begleiter für die besten Momente im Leben.

So kann der hinreißende Solitärring Calla – der Ring des Jahres bei Juwelier Fridrich
– schon bald Ihnen gehören. Voraussetzung: Sie beteiligen sich an unserem Weihnachtsengel-Gewinnspiel und finden den Lösungssatz. Bei mehreren richtigen Einsendungen           entscheidet das Los.   
(Foto: Fridrich)

Dieser Preis wurde zur Verfügung gestellt
von J.B. Fridrich GmbH & Co. KG, Sendlinger Str. 15 | 80331 München | www.fridrich.de
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 19 Uhr, Samstag 10 bis 18 Uhr, 02. Dez. bis 23. Dez.,
Montag bis Samstag 10 bis 20 Uhr

Licht in seiner klarsten Form

 

Nightingale bringt Porzellan zum Strahlen
 

Die Tischleuchte Nightingale, entworfen von Dante – Goods and Bads in Zusammenarbeit mit Rosenthal, stellt den Aufbau und die Konstruktion einer Lampe gänzlich und im wahrsten Sinne auf den Kopf: Der ansonsten übliche Schirm des Designstücks, das einen Wert von 619 Euro (inkl. MwSt.) hat, ist um 90 Grad gedreht und kreiert ein ganz neues Verhältnis zwischen Leuchte und Reflektor. Der filigrane Porzellankörper erinnert im ersten Moment an eine altertümliche Laterne, strahlt jedoch durch seine klare Form und den weichen LED-Lichtkegel eine durch und durch moderne Ästhetik aus. Ein Lederband dient als Griff, mit dem man die Lichtposition verändern kann, und versteckt elegant die Verkabelung. Nightingale ist 27 Zentimeter hoch und gibt es in München, wie auch weitere Lampen oder Porzellangeschenke, im neu eröffneten Rosenthal Store München. 

 

Dieser Preis wurde zur Verfügung gestellt von J.B. Fridrich GmbH & Co. KG,
Sendlinger Str. 15 | 80331 München | www.fridrich.de
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 19 Uhr, Samstag 10 bis 18 Uhr,
2. Dez. bis 23. Dez., Montag bis Samstag 10 bis 20 Uhr

Fortsetzung der
Kuriositatenkabinette 

 

Der Kunsthandwerker Klaus Dupont vereint mit seinen
Objekten Kunst und Naturalien 

 

In acht, dramaturgisch genau aufeinander abgestimmten Räumen ließ der sächsische Kurfürst und spätere polnische König August der Starke zwischen 1723 und 1730 das Grüne Gewölbe in Dresden anlegen. In dieser barocken Schatzkammer konnten nun seine Gäste die wertvollsten Preziosen und Kostbarkeiten des leidenschaftlichen Sammlers bewundern – ebenso wie seinen Reichtum und seine Macht. Daher funkelt es dort nur so vor Edelsteinen, Gold und Silber. Aber wie es sich für die damaligen sogenannten Wunder- oder Kunstkammern gehörte, präsentiert sie darüber hinaus auch jede Menge Raritäten und Kuriositäten: astronomische Tischuhren, Nautiluspokale, Mikroschnitzereien und -drechseleien aus Elfenbein oder Kirschkern sowie vor allem einzigartige Silber- und Goldschmiedearbeiten unter Verwendung von Korallen, Perlen sowie Bergkristallen.

 

Genau diese Einheit von Kunst, Naturalien, Kunsthandwerk und Wissenschaft hatte es Klaus Dupont bei seinem ersten Besuch des Grünen Gewölbes angetan: „Plötzlich wusste ich, dass die Fortsetzung der Wunderkammern und Kuriositätenkabinette mein Weg war“, sagt der Kunsthandwerker. Eigentlich sei er zweihundert Jahre zu spät geboren, bedauert der 75-Jährige leicht ironisch. Für seine Objekte oder Collagen sucht der aus einer Architekten- und Künstlerfamilie stammende ehemalige Restaurator nun weltweit auf Flohmärkten sowie bei Antiquitätenhändlern nach außergewöhnlichen Fundstücken. In seinem Atelier in Berlin-Moabit fügt er diese Objets trouvés dann etwa zu einem eleganten Nautiluspokal mit handgefertigten, farblich abgestimmten Glasperlen oder einer filigranen Gorgonie – einer rot bemalten, nicht unter Naturschutz stehenden Korallenart auf einem Historismus-Bronzesockel – kunstvoll zusammen. Duponts fantasievolle, dekorative Unikate stehen mittlerweile in Wohn- und Hotelzimmern auf der ganzen Welt. 

Diese filigrane Gorgonie ist eine nicht unter Naturschutz stehende Korallenart.

             Foto: Klaus Dupont

Schleissheimer Advent an der historischen Flugwerft

 

Ein Adventsmarkt auf einem historischen Flugplatz, ein Nikolaus, der mit dem Flugzeug landet - der „Schleißheimer Advent“ des Tourismus Schleißheim e.V. findet heuer zum zweiten Mal vor der Kulisse der 100 Jahre alten Flugwerft statt. 70 Aussteller und Künstler sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm werden das Marktmotto „Tradition beflügelt“ mit buntem Leben erfüllen und für außergewöhnliche Vorweihnachtsstimmung sorgen. Zu den Höhepunkten zählen die romantische Fackelwanderung durch den nahen Schlosspark Schleißheim, die „Lebende Krippe“ der Birkenstoana am Sonntag am Alten Schloss, ein Stelzentheater und ein Konzert am Samstag sowie die Eröffnung am Freitag um 15 Uhr mit dem einfliegenden Nikolaus und Kindern aus Ober- und Unterschleißheimer Schulen und Tagesstätten. Kutschfahrten, Kinderprogramm, eine Schreibstube für handgeschriebene Briefe, Bühnenprogramm auf dem Markt und in der Werft mit regionalen Tänzern, Künstlern und Nachwuchskünstlern sowie diverse Führungen in der Ausstellung des Deutschen Museums, die Kunstausstellung „Der Traum vom Fliegen“ und historische Flugplatzwanderungen begleiten das 3-tägige Marktgeschehen vom 15. bis 17. Dezember.

Info: www.tourismus–schleissheim.de

Diamonds Are a
Girl's Best Friend

 

Einzigartiges Feuer: Ein Diamant strahlt wie innige Liebe

 

Ein Diamant zu Weihnachten – mit diesem Geschenk wird immer auch ein Wunsch überreicht, meist ist es der Wunsch nach stabiler Liebe. Als Richard Burton Liz Taylor zu Weihnachten 1968 einen 33-Karäter überreichte, waren die beiden schon ein Ehepaar, der Erwerb eines 68-Karäters im Jahr darauf wäre also wirklich nicht nötig gewesen. Zumal er auch gar nicht auf den Finger passte. Er war einfach zu schwer und landete im Collier auf dem Dekolleté des Filmstars.

Was sagt uns das? Größe ist nichts bei einem Diamanten. Die vier großen C hingegen plus eine gute Geschichte sind alles. Die vier C heißen Clarity (Klarheit), Cut (Schnitt), Colour (Farbe) und Carat (Karat) und bestimmen den Preis des jeweiligen Steins. Zum Brillanten wird der Diamant übrigens durch eine spezielle Form des runden Schliffs, die den rohen Stein mit 56 Facetten ausstattet und derart prismatisch funkeln lässt. Der Brillant ist also der traditionsreiche Schliff, der auch andere Steine, zum Beispiel Saphire, kunstvoll aufpoliert.

 

Muss ein Diamant lupenrein sein? Wenn bei einer zehnfachen Vergrößerung durch die Lupe keine Einschlüsse zu erkennen sind, gilt der Stein als lupenrein. Lupenreinheit ist aber – wie die Größe – nicht allentscheidend für die Schönheit eines Steins. Beim Erwerb eines Diamanten – egal ob er auf einen Ring aufgesetzt oder eingearbeitet ist oder am Ohr funkeln soll – sollten Sie lieber auf das Zusammenspiel der vier Cs achten, die Ihnen ein guter Juwelier anschaulich erklären kann. Und zusätzlich darauf, dass der Ring das Kimberley-Zertifikat trägt. Einen Diamanten aus Sklavenarbeit erwerben – diese Geschichte passt nicht zum Liebespfand.

 

Für eine Verlobung unterm Tannenbaum eignet sich ein Solitaire im Brillantschliff am besten, das ist ein Ring mit einem einzelnen Brillanten. Wie viel Karat es sein dürfen, hängt von Ihrem Geldbeutel ab, ein Halbkaräter hat ungefähr einen Durchmesser von 5,2 mm. Im Unterschied zum Solitaire steht ein Memory Ring für gelebte Liebeszeit. Bei ihm werden viele kleine Brillanten nebeneinander auf einen Ring gesetzt. Jeder steht für einen Moment Ihrer Liebe. 

Foto: Jutta Damm

Coole Looks für coole Mädchen

 

Der Kapuzenoverall Cosy Up von Roxy macht den Winter gemütlich 

 

So wird's euch nach dem Skifahren oder der Schlittenpartie schnell wieder warm: reinkuscheln in den ultra-weichen Kapuzenoverall Cosy Up für Mädchen von Roxy. Der Après Ski-Einteiler hält dank des extra-weichen Fleecefutters garantiert warm, ist praktisch, weil nirgendwo irgendetwas herausrutschen kann. Das bunte Print-Muster macht auf der Hütte, zu Hause oder bei Freundinnen außerdem immer was her. Erhältlich in den Größen S bis XL. Produktinfos: Material/Stoff: Polyestervlies; Taschen: Zip-up Handwärmertaschen, Kordelzug an der Taille, gerippte Ärmel und Beinabschlüsse. Preis: 99,99 Euro.

Bei Roxy, dem Damen- und Mädchenlabel von Quiksilver, gibt’s für die Winterzeit noch viel mehr Cooles zu entdecken. Zum Beispiel die Beanie Mütze Shooting Star für 28 Euro mit applizierten Glitzersteinchen. Damit leuchtet jedes Mädchen mit dem frischen Schnee um die Wette. Außen mit gemustertem Zopfstrick und Bommel, volles Innenfutter komplett aus Fleece. Gibt's in den Farben Neon Grapefruit, Bright White, True Black und Ink Blue. Dazu erhältlich, ebenfalls glitzernd, passende Handschuhe für 30 Euro oder Schals ab rund 25 Euro. Mehr von Roxy in den Quiksilver-Läden.  

Foto: Roxy